DAS BERGVOLK DER AKHAZA

ALLGEMEINES

Das Bergvolk der Akhaza aus der Region Chiang Rai, Thailand, ist nur eines von mehr als 250 verschiedener Bergstämme der Akha.

Beheimatet ist das Bergvolk der Akhaza im nördlichsten Teil von Thailand, im sogenannten goldenen Dreieck.

Nach allgemeiner Auffassung stammen die Akha aus dem tibetischen Hochland (südwestchinesische Provinz) und sind von dort nach Yunnan gewandert.

 

Von dort aus zog ein Teil weiter in das nördliche Birma und Laos.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts haben sie sich auch in Thailand angesiedelt.
 

COFFEE AND CULTURE

Unsere Vorfahren flohen vor Gewalt in Burma und kamen nach Nordthailand.

Sie ließen sich schließlich auf dem Doi Chang (Elefantenberg) nieder, einem der höchsten Berge Thailands.


Wie viele Akha-Leute zu dieser Zeit, bauten unsere Vorfahren an steilen Berghängen Schlafmohn, Reis und Mais an.

Später überzeugte die thailändische Regierung durch
das Projekt seiner -Majestät König Bhumibol Adulyadej-

die Hochlandgemeinde nachhaltig zu fördern.
 

Die Generation unserer Urgroßeltern und Großeltern, sowie andere Bewohner der Hochlandgemeinden, kultivierten  daraufhin Obstbäume, Gemüse, Tee und Kaffee anstelle von Schlafmohn.